Das ist Clemens Wudel

Wie geht es nun weiter?

Bürgermeistertreffen Beyer - Rocher am 24.2. sorgte für Klarheit.
Das MIL bekommt Post. Mehr dazu später.

Feb.  2017 Die Mobilitätsstudien und Untersuchungsberichte - genannt Korridoruntersuchungen -  sind im Umlauf und Rangsdorf wird hier näher betrachtet. Siehe Presse.

Die neue Studie wurde am 28.11. in Potsdam veröffentlicht. Hier waren die Bürgermeister der Regionen eingeladen worden. Wir dürfen gespannt sein, was für Entscheidungen sich daraus ergeben.  Die Korridorstudie hier ansehen. Rangsdorf ist ab Seite 15 genannt.

RBB Antenne Brandenburg hat am 29.11.2016 eine Diskussionsrunde mit der Ministerin Schneider gesendet. Ich war als Gastredner eingeladen. Link zur Sendung hier.


Rangsdorf Umfeldentwicklung
In der Anlage die Studie: Fahrradweg von Rangsdorf zu Rolls Royce, selbstfahrende Busverkehre, neue regionale Buslinie und Entwicklung von Wohn- und Gewerbegebieten.

Im Rahmen des ÖPNV-Konzeptes 2030 erstellt der VBB derzeit eine Korridoruntersuchung, in der vier Korridore hinsichtlich der Möglichkeit einer S-Bahnverlängerung bzw. der Regionalbahnentwicklung untersucht werden.

Einer dieser Korridore ist der Korridor entlang der Dresdner Bahn. Hierfür werden vier mögliche Fälle vom VBB genannt:
Der Nullfall, eine S-Bahnverlängerung bis Rangsdorf, ein neuer Regionalbahnhalt Dahlewitz Rolls Royce sowie eine S-Bahnverlängerung bis S-Bhf. Dahlewitz Rolls Royce. Weiterlesen ? .. dann Link klicken.


Koalitionsvertrag Berlin 2016
Die Anlage zum Koalitionsvertrag Berlin 2016
Die Anlage zum Koalitionsvertrag Berlin 2016.
Berlin Rot - Rot - Grün ist von mehr S-Bahn begeistert.
Das ist eine klare Aussage und erfreut die
Berliner wie auch die Rangsdorfer Bürger.

Diese Freude muß jetzt nur noch im MIL ankommen

Fakten-Check: Es gibt Bürger und Politiker die befürchten, dass nach dem Bau der S-Bahnstrecke die Regionalstrecken eingeschränkt werden.

Das ist falsch. Richtig ist, dass nach der Fertigstellung der Hochgeschwindigkeitsstrecken "Dresdner Bahn" auf unseren 
Gleisen weniger Bahnverkehr umgesetzt werden kann.

Es gibt Politiker, die eine höhere Taktung des Regio andenken.
Für mich sind das "Quatschköpfe". Braucht man garnicht hinhören. Bitte senden Sie mir den Namen, falls Sie solche Äußerungen mitbekommen.

Zusätzlich werden durch den Flughafen BER noch mehr Züge durch das Bahnkreuz fahren. Da passen keine zusätzlichen Regios drauf. Also noch mehr Belastung. Können mir die Bedenkenträger bitte sagen, wie Sie den Bürger erklären nach 23 Uhr mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Rangsdorf wegzukommen oder von Berlin nach Rangsdorf wieder nach Hause?

Da verstummen die Bedenkenträger schnell.

Noch mehr Züge in der Zulunft: Welche Belastungen kommen auf die Strecken noch hinzu ?

Transnationale Güterverkehrsverbindung von den Skandinavischen Länder in Richtung Balkan werden ausgebaut. Das ist ein EU Projekt.
So werden die bisher über die Häfen transportierten Güter dann über die Schiene transportiert.

Güterverkehre zu den Häfen mit Containerladungen haben immer auf den Gleisen Priorität gegenüber anderen Zügen. Die Züge müssen die Häfen Bremerhaven, Hamburg und Rotterdam vor dem Auslaufen des Schiffes erreichen.

Immer mehr internationale Reiseverbindungen werden von ausländischen Bahnunternehmen angeboten. Die Nutzen auch unsere 2 Gleise über Rangsdorf.


Die S-Bahn muss gebaut werden.

Der Regio von Rangsdorf und Blankenfelde ist im Grunde ein schlechter S-Bahn Ersatzverkehr. Nur die S-Bahn fährt regelmässiger, häufiger und rund um die Uhr.

Bei den nächsten Wahlen werden die Bürger die Personen wählen, die sich aktiv für die S-Bahn und verstärkten öffentlichen Verkehr eingesetzt haben. Und außer Statements auch Ergebnisse und Lösungen geliefert haben.




Rangsdorf hat gewählt

Die MAZ hat die Rangsdorfer befragt.

72 % der Bürger wollen die S-Bahn so schnell wie möglich.
Der Gemeinderat und Bürgermeister fordern es auch.

Das ist eine klare und deutliche Ansage an alle Betreiligten für eine zügige Umsetzung.


Ich habe vor dem Landtag demonstriert und einige Gespräche mit Angeordneten geführt. Hier sehe ich noch weiteren Informationsbedarf. Das Thema S-Bahn Rangsdorf ist nun im Landtag präsenter geworden. Mein Eindruck: Keiner wird sich gegen die S-Bahn entscheiden. Eine neue Korridoruntersuchung läuft (MIL) und soll zum Ende des Jahres vorliegen. Hier die 2015 erstellte Untersuchung. Steht ganz viel über Rangsdorf drin. Fatal ist, dass hier mit falschen Annahmen gearbeitet wurde.

Abgeordnete und Ministerium müssen erkennen, dass solche Infrastrukturentscheidungen nicht nach den Ist-Zahlen zu entscheiden sind, sondern nach der Zukunftsperspektive in unserer Region.

Und JA ... zu solchen Entscheidungen gehört auch Mut. Nicht alle Entscheidungen können nur auf Grundlage von Ist-Zahlen von Experten entschieden werden.


Nachricht 8.11.2016

Die Demonstration für den Ausbau der S-Bahn von Blankenfelde bis Rangsdorf wird am 9. November vor dem Landtag durchgeführt.
Sie sind herzlich willkommen. 8.30 bis 14.00 Uhr.

Für Gesprächstermine bitte 0177-2065252 anrufen.
Nicht immer werden wir wetterbedingt am Tor zum Landtag stehen und uns im Landtag aufwärmen.

Kurz und knapp: Hiermit fordern wir Rangsdorfer den Bau der 4,7 Kilometer langen eingleisigen S-Bahn-Strecke von Blankenfelde über Dahlewitz nach Rangsdorf.

Die sich
in Kürze ändernden öffentlichen Regionalverbindungen der Bahn und der Bevölkerungszuwachs machen den Bau zwingend notwendig.

Das MIL und das Parlament steht hier in der gemeinsamen Verantwortung für die Zukunft der Bürger und Unternehmen.




Antwort auf das Schreiben an das Kanzleramt

In vielen Gesprächen höre ich immer wieder, dass in einem Protokoll zum Einigungsvertrag die Herstellung der S-Bahn Strecke erfolgen sollte.

Daher habe ich das Kanzelamt angeschrieben und nach diesen Unterlagen gefragt. Das Rückschreiben habe ich erhalten und bin gespannt auf die Ergebnisse.

11.11. Habe Post bekommen.

Die Unterlagen sind in Koblenz im Bundesarchiv.
Für die Einsichtnahme muss das Verkehrsministerium die Freigabe erklären. Sonst können erst nach 30 Jahren die Unterlagen eingesehen werden.